Albersmeier. Kompetenz für Ihre Bäume.

Gutachten

Bäume sind ein Lebenselixier. Sie vermitteln uns Menschen ein Gefühl der Stärke, Kraft und Geborgenheit. Zahlreiche Wohlfahrtswirkungen, die uns Menschen, der Natur und unserer Umwelt zugute kommen, erhalten wir von ihnen. Sie spenden Schatten, liefern Sauerstoff, geben vielen Lebewesen ein Zuhause und sind aus gestalterischer Sicht aus der Städteplanung, der Landschaftsarchitektur und der Landschaftsplanung nicht weg zu denken.
Baumgutachten können in den verschiedensten Fallkonstellationen notwendig werden.
Größtes Anliegen ist es, den Baum möglichst lange gesund zu erhalten.
Themen im urbanen Bereich können baumspezifische, rechtliche und auch ökologische sein.
  • Foto: SVB Leitsch GmbH

Das SV-Büro Albersmeier erstellt Gutachten zu:

  • Stand- und Bruchsicherheit und Vitalität.
  • Gehölzwertermittlung nach der Methode Koch.
  • Baumschutzkonzepten bereits in der Vorplanung.
  • Schadensanalysen im Falle von Baumversagen.
  • Beurteilung von Baumpflegemaßnahmen, ausgeführte Baumschutzmaßnahmen bei Bauvorhaben.
  • Wurzelanalysen und Wurzelsuchgrabungen.
  • bei Ökologischen Baubegleitungen.
Bestandteil eines jeden Gutachtens ist die intensive visuelle Inaugenscheinnahme.
Der Baum wird in seiner Gesamtheit betrachtet. Anhand der Vitalität, dem Erkennen und dem richtigen Einschätzen von Schadsymptomen werden wichtige Informationen zur Stand- und Bruchsicherheit von Bäumen gewonnen. Doch die visuelle Begutachtung stößt auch an Ihre Grenzen. In diesem Fall wird diese Untersuchungsform von Messtechnik unterstützt.
Bohrwiderstandsmessung
Messkurve BohrwiderstandsmessungBei der Bohrwiderstandsmessung werden innere Defekte oder Restwandstärken von Bäumen ermittelt.

Messprinzip
Eine lange dünne Nadel mit einem Durchmesser von 1,5 bzw. 3,0 mm dringt unter konstantem Vorschub in das zu untersuchende Holz ein. Während des Bohrvorgangs wird die dafür erforderliche Energie in Abhängigkeit zur Eindringtiefe der Nadel gemessen. Gemessen wird der relative Dichteunterschied im Bohrwiderstandsprofil im Maßstab 1:1. Zusätzlich wird die Vorschubkraft als zweite Messkurve aufgezeichnet. Quelle: Fll. Gelbdruck der Richtlinien für Eingehende Untersuchungen zur Überprüfung der Verkehrssicherheit von Bäumen.

Die Bohrwiderstandmessung wird äußerst selten lediglich noch zur Validierung von Risssymptomen verwendet.
Schalltomographie
Schalltomographie
Der Schalltomograph analysiert den Zustand des Holzes eines Baumes mit Hilfe von Schallsignalen. Das Instrument misst hochpräzise die Laufzeit von Schallwellen im Holz, die durch leichtes Klopfen mit einem elektronischen Hammer erzeugt werden. Unter Einbeziehung der Geometrieinformationen der Messebene werden Schallgeschwindigkeiten berechnet, die in einem Schalltomogramm dargestellt werden. Die Schallgeschwindigkeit korreliert mit der Holzqualität und ist daher ein Maß für die Gesundheit des Baumes. Eine Schallmessung mit dem PiCUS Schalltomograph besteht im Wesentlichen aus folgenden Schritten, die nachfolgend kurz erläutert werden:
  1. Festlegung von Anzahl und Position der Messpunkte
  2. Geometrie des Baumes in der Messebene ermitteln
  3. Schallmessung durchführen
  4. Berechnung des Tomogramms
Sie wünschen umfassende Informationen dann besuchen sie doch bitte die Homepage der argus-electronic GmbH  www.argus-electronic.de/index.php/de/picus-sonic-tomograph.

Schalltomographie 2
Der dunkelbraune bis hellbraune Bereich bildet festes Holz ab.
In dem Bereich sind die Schallgeschwindigkeiten am schnellsten.
Vom grünen über den violetten und blauen Bereich nimmt die Festigkeit des Holzes ab. Im blauen Bereich ist eine intensive Fäule vorhanden.
In diesen Bereichen zeichnet sich der Fäuleverlauf ab.
Diese Fäule musste der Schall umwandern, wodurch sich längere Schalllaufzeiten ergeben.
Elektrische Widerstandstomographie
PiCUS TreeTronic® – Der Blick in die Zukunft
Der elektrische Widerstandstomograph PiCUS : TreeTronic wird bei eingehenden Baumuntersuchungen im Rahmen von Verkehrssicherheitsprüfungen in Kombination mit dem PiCUS Schalltomographen angewendet, um neben der genaueren Bestimmung der Restwandstärke auch nähere Informationen über Art und Ausprägung eines Schadens zu ermitteln. Die elektrischen Widerstandstomogramme des TreeTronic zeigen insbesondere frühe Stadien von Fäulen und helfen dabei, Schalltomogramme zu interpretieren, wenn diese durch Risse im Baum unscharfe Abbildungen liefern. Das Messverfahren wird mit den Buchstaben ERT (von engl. „Electric Resistance Tomography) abgekürzt

Messprinzip der elektrischen Widerstandstomographie
Der PiCUS : TreeTronic analysiert den Zustand des Holzes eines Baumes mit Hilfe von Messungen des elektrischen Widerstandes des Holzes. Der elektrische Widerstand des Holzes wird stark vom Wassergehalt beeinflusst. Fäulen, Pilze erhöhen in der Regel diesen Wassergehalt und senken damit den Widerstand. Darüber hinaus beeinflussen die chemische Zusammensetzung des Holzes und die Zellstruktur den Widerstand.

Während einer Messung koppelt das TreeTronic-Gerät an den Messpunkten elektrische Spannungen von bis zu 100 Volt ein und misst das daraus entstehende elektrische Feld. Unter Einbeziehung der Geometrieinformationen der Messebene werden durch eine komplexe Software die scheinbaren elektrischen Widerstände im Bereich der Messebene berechnet. Diese Widerstände werden in einem farbigen Tomogramm dargestellt. Durch die Überlagerung von PiCUS Schalltomogrammen mit elektrischen Widerstandstomogrammen kann in vielen Fällen die Restwandstärke zur Bruchsicherheitsabschätzung genauer bestimmt werden. Anders als die Schalltomographie leidet die ERT weniger unter Rissen im Stamm, so dass die TreeTronic Tomogramme oft helfen, die Schalltomogramme richtig zu interpretieren.

Picus Tree Tronic www.argus-electronic.de
Zugversuch
Um die Bruch-, bzw. Standsicherheit von Bäumen zu ermitteln, sind baum schonende Messungen mit Elastometer und Inclinometern nach der von Wessolly und Sinn entwicktelten Methode möglich. Der Grundgedanke dieser Messung besteht darin, dass ein Baum einer definierten Ersatzlast ausgesetzt wird und gleichzeitig die Reaktion der Holzfasern (Dehnungs- und Stauchungsmessung mit Elastometern) und die Verankerungskraft der stammnahen Wurzeln (Wurzeltellerneigungsmessung mit Inclinometern) gemessen wird. Die Windersatzlast wird mit Hilfe eines Zuggerätes (Seilwinde etc.) erzeugt, das an einem Widerlager befestigt ist und durch ein Stahlseil mit dem zu untersuchenden Baum verbunden wird. Die eingeleiteten Kräfte werden mit einem Dynamometer gemessen.

zugversuch albersmeier 03zugversuch albersmeier 03zugversuch albersmeier 03
Foto: SVB Leitsch GmbH

Anno Albersmeier

Baumsachverständiger u. Staatl. geprüfter Fachagrarwirt
für Baumpflege und Baumsanierung
Kalbersnacken 3 a
59759 Arnsberg
  • 0176-70073557
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitglied in der deutschen
Dendrologischen Gesellschaft

Ohne Bäume kein Leben, unkontrollierte Bäume können Leben in Gefahr bringen.


© Anno Albersmeier Baumsachverständiger, Arnsberg
webdesign bauer+bauer
Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.